Zum Inhalt springen

Zum Hauptmenü springen

Zum Themenmenü springen


Gilbert Furian

„Ich hatte Angst, wenn ich den Wehrdienst verweigere, lande ich sofort im Gefängnis“

Gilbert Furian war Mitglied der Jungen Gemeinde und wurde deshalb 1961 aus der FDJ ausgeschlossen. Damit war es ihm nicht möglich, das angestrebte Dolmetscherstudium aufzunehmen. Er machte eine Lehre als Verkehrskaufmann, absolvierte seinen Grundwehrdienst bei der NVA und studierte anschließend Philosophie, bis er 1970 wegen einer Stellungnahme gegen den Einmarsch der Warschauer Vertragsstaaten in die CSSR exmatrikuliert wurde. 1982 interviewte er Ost-Berliner Punks und versuchte, das Material auch Freunden in den Westen zukommen zu lassen. Dafür verurteilte ihn das Stadtbezirksgericht Berlin-Lichtenberg 1985 wegen „Anfertigens von Aufzeichnungen, die geeignet sind, den Interessen der DDR zu schaden" zu zwei Jahren und zwei Monaten Freiheitsentzug. 1986 wurde er durch die Bundesrepublik freigekauft, entschied sich aber für den Verbleib in der DDR. Dort gründete er 1989 innerhalb der IFM die „Projektgruppe Politische Justiz in der DDR " und vertrat das Neue Forum am Runden Tisch im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Heute führt er Besucher durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.

Das Gespräch führten Schüler der Evangelischen Schule St. Marien in Neubrandenburg.

 

 

Unterricht

Nutzen Sie die Unterrichtsmaterialien, um Ihre Schüler auf das Interview vorzubereiten.

Interviews

Schülerinnen und Schüler interviewen Zeitzeugen der DDR-Opposition

» Interviews ansehen
 

Gefördert durch

Bundesstiftung Aufarbeitung

© Deutsche Gesellschaft e.V., 2012. Alle Rechte vorbehalten. Webdesign by Licht & Linie.